Schinken-Käse Pizzabrötchen

3 Mrz

So backt man leckere Pizzabrötchen, die mit Schinken und Käse gefüllt sind!

Du liebst Pizza, die italienische Antwort auf Fastfood sind die gefüllten Pizzabrötchen. In meiner Mittagspause habe ich mir oft Pizzaabrötchen bestellt. Mich interessierte schon immer, wie die Pizzerbäcker diese leckeren Pizzabrötchen machen. Als ich erkannte, wie kinderleicht doch die Produktion ist, sagte ich zu mir, dass ich das auch kann. Das war der Ursprung für diesen Artikel, also hier das Rezept für die leckeren gefüllten Pizzabrötchen mit Käse & Schinken.

Ingredienzen:

  • 200 g Käse
  • 3 Scheiben Hinterkochschinken
  • Etwas Oregano
  • 1/2 Kg Mehl
  • Etwas Salz
  • 300ml Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 3 Eßlöffel Öl

Zubereitung des Teiges:

Zuerst rührt ihr die Hefe mit warmen Wasser (300ml) an. Dann gebt die 3 Eßlöffel Olivenöl hinzu. In einer Schüssel kommen dann die 500 g Mehl und die Prise Salz.

Dazu gießt ihr das Wasser mit Hefe und Öl, in die Schale mit dem Mehl und Salz. Jetzt muss ich kräftig den Teig kneten. Am besten gebraucht man dafür ein Mixer mit Haken Wenn der Teig gut durchgerührt ist, knete ich ihn im Anschluss mit den Fingern weiter, bis ein gemscheidiger Teig draus geworden ist.

Deckt hierbei die Schale mit einem Decke ab und lasst den Pizzateig 30 Minuten stillstehen, damit die Hefe ihre volle Wirkung entwickeln kann. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der Teig immer besser wird, je länger im ruhigen dunklen steht. Besonders wenn der Pizzateig über nacht ruht, wird es sehr schmackhaft, weil dann die Hefe voll in den Teig durchziehen kann.

Zubereitung :

Bestäubt ein Platz und eure Hände mit Mehl, so dass dieser Pizzabrötchenteig nicht an der Arbeitsplatte und an den Händen ankleben kann. Nun könnt ihr den Pizzateig ausrollen.

Nun kommt eine Schicht Schweizer Käse auf den ausgewalkten Teig. Folglich belegt ihr den Käse mit Hinterkochschinken, folglich kommt noch einmal eine Schicht Reibekäse drüber. Dann noch direkt einen Tacken Oregano drüber. Nun können wir den Pizzateig zu einer Röhre zusammenrollen, so dass die Schinken-Käse-Füllung vom Pizzateig ummantelt ist.
Natürlich könnt ihr hier eurer Kreativität an dieser Stelle freien Lauf lassen. Statt Schinken, kann man Salami, Pilze, Annanas, oder auch Hack nehmen.

Jetzt müsst ihr die Schinken-Käse-Teigrolle auf ein Backblech geben. Mit einen scharfen Messer schneidet ihr die gefüllte Pizzateigrolle in gleich große Teile auf. Die rohen gefüllten Pizzabrötchen sind jetzt fertig.

Nun müssen sie nur noch gebacken werden. Hierfür schiebt ihr das Backblech auf mittlerer Stufe in die Röhre bei 200°C (Umluft 180°C) und backt die Brötchen ca. 15 Minuten lang.

Et Voilá ! Die gefüllten Pizzabrötchen sind bereit.

Pizzateig Grundrezept

3 Mrz

Einen appetitlichen Pizzateig kann jeder backen, an dieser Stelle zeige ich wie es geht.

Das Backen einer Pizza ist ganz einfach.Pizzabacken ist ziemlich leicht. Mein Küchenschrnak hat immer alle Zutaten auf Lager. Der Pizzateig benötigt Mehl, Salz, Wasser,Öl und Hefe. Man muss keinesfalls immer Kranenberger für den Teig verwenden, auch Mineralwasser gibt dem Pizzateig eine besonderen Gusto. Pizzaateig nur mit Wasser mischen, ist zwar einfach, schmeckt aber auch am besten.

Auch leckere Pizzabrötchen sind mit diesem Teig vorstellbar.

Aber nun genug der Worte los gehts:

Ein Teig für die Pizza

(cc) Foto Flickr von JaBB: Pizzateig Rezept

Meine Zutaten sind:

  • ein Block Hefe aus dem Supermarkt
  • 250 ml handwarmes Wasser
  • 3 Eßlöffel Olivenöl
  • 500 g Mehl
  • eine Prise Salz

Zubereitung:

Anfangs kommen in einer Rührschüssel die 500 Gramm Mehl und eine Prise Salz.
Das lauwarme Wasser gebe ich in ein Schälchen und krümel die Hefe rein.Hinterher gebe ich die drei Eßlöffel Olivenöl hinein und noch einen Löffel Mehl. Nachdem ich das Backhefe-Öl-Wasser mit einem Teelöffel durchgerührt habe, bleibt die Mixtur für 5 Minuten stehen.

Zwischendurch räume ich den Backofen aus und bereite den Pizzabelag vor. Wasserbläschen im Hefewasser signalisieren, dass die Mischung bereit ist für die Mehlschüssel. Nun geht es erst so richtig los. Alle Zutaten vermenge ich jetzt zusammen, so dass eine Pizzateigmasse entsteht. Eine Küchenmaschine oder Mixer mit Knethaken, erleichtert diesen Teil.

Nachdem ich den Pizzateig 10 Minuten geknetet habe, ist er bereit. Wer mag, kann mit der Zeit, immer mal wieder mit der Konsistenz des Teigs experimentieren. Wenn der Teig zu trocken ist, gibt ein wenig Wasser hinzu, oder wenn er einfach nur ungeschmeidig ist, kann man mit zusätzlichem Olivenöl, die Knetbarkeit des Teiges immens steigern. Jeder muss hier seinen eigenen Stil finden.

Nachdem ich den Pizzateig gut durchgeknetet habe, muss er wenigstens eine Halbestunde im dunklen stillstehen. Nun kann der Pizzateig an das Dopplete seiner Dimension zulegen. Mit meinen Fingern, forme ich den Pizzateig auf einer mehlbestäubten Arbeitsfläche. Pizzabacken ist ein solides Handwerk, aus diesem Grund bringe ich meine Pizza mit den Händen in Form. Mit einem Tuch getränkt in Olivenöl fette ich das Pizzablech ein, damit der Teig nacher leicht zu trennen ist. Jetzt kann er aufs Blech.

Der Teig ist jetzt fertig, nun kann man ihn mit allerlei Zutaten noch belegen.

Die klassischen Zutaten sind Tomatensoße und Mozzarella mit weiteren schmackhaften Zutaten.

Man kann aber auch drauf verzichten und nur ein wenig Öl, Kräuter und Knoblauch drauf verstreuen. Die Möglichkeiten sind hier sehr groß.

Weil nach der Pizza mein magen immer sehr voll ist, trinke ich immer einen Espresso anschließend.